Share:

Praktische Fragen bei der medizinischen Betreuung von Hungerstreikenden

Hier findet ihr einen Reader zur medizinischen Betreuung von Hungerstreikenden, das der vdää* 2014 herausgegeben hat.

Aus der Einleitung:

Die medizinisch tätigen Personen im Umfeld der vergangenen Hungerstreikaktionen standen stets vor
der schwierigen Situation, dass nur wenige bis gar keine Informationen über das „richtige“ Verhalten
bei der Betreuung von Hungerstreikenden zur Verfügung stehen – weder medizinisch, noch rechtlich
noch ethischer Art. Die vorhandene Literatur und Nachschlagewerke sind meist auf Englisch und auf
die Bedingungen von Hungerstreiks von Gefangenen unter Haftbedingungen (und auf die in den
Gefängnissen arbeitenden Ärztinnen und Ärzte) zugeschnitten.
Dieser Reader stellt den Versuch dar, eine Lücke zu schließen und all jenen Medizinerinnen und
Medizinern, die sich ehrenamtlich in einer solchen Situation medizinisch engagieren, eine kurze
Einführung und praktische Hilfe geben zu können.

Inhalt:
Einleitung
Ethische Abwägungen
Deklaration des Weltärztebundes von Malta zum Hungerstreik
Kritische Anmerkungen von uns zur Deklaration von Malta
Medizinische Aspekte
Pathophysiologie und körperliche Auswirkungen
Refeeding Syndrom
Organisatorisches
Gruppendynamiken
Aufgabenspektrum
Konkrete Tipps aus bisherigen praktischen Erfahrungen
Zusammenfassung
Zum Weiterlesen
Kontaktadressen
Referenzen
Kleine Checkliste
Vorbereitung
Dokumentation
Dienstplan und Verantwortlichkeiten
Kurzanamnese

Autor*innen:

Thomas Kunkel, Arzt
Noemi Eich, Ärztin
Raimund Novak, Chirurg
Ingeborg Oster, Ärztin für Allgemeinmedizin

Related Posts

Legal, einfach, fair: Für eine Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Deutschland! Pressemitteilung zum Kampagnenstart des Bündnis …