vdää und Solidarisches Gesundheitswesen on tour Kopenhagen

Fahrt nach Dänemark: Leuchtturm für ein solidarisches Gesundheitswesen?

21.-24. Juni 2018

Anmeldungen sind noch möglich.

Angesichts der verfahrenen Situation im deutschen Gesundheitswesen blicken frustrierte Gesundheitspolitiker*innen, -wissenschaftler*innen und Kassenmanager*innen sehnsüchtig nach Dänemark. Wir fragen uns im vdää: Ist Dänemark nur ein virtueller, gesundheitspolitischer Sehnsuchtsort oder kann Dänemark für sich einen Modellcharakter beanspruchen als effizientes, sozial- und bedarfsgerecht gestuftes und integriertes Gesundheitssystem - mit niedergelassenen Hausärzt*innen, kommunalen Gesundheitszentren und überregionalen Superkrankenhäusern mit superguten Behandlungsergebnissen bei superkurzen Liegezeiten und supertollem Personalschlüssel. Bisweilen werden vorschnell Schlüsse daraus gezogen, vor allem, wenn es um die Schließung von kleinen Krankenhäusern hierzulande geht. Andere schauen nach Dänemark, weil dort die Pflege von alten und pflegebedürftigen Menschen nicht so privatisiert ist wie in Deutschland.

Wir wollen hinfahren und uns selbst ein Bild machen. Mit folgenden Fragen wollen wir uns beschäftigen: Wer macht die Bedarfsplanung, die staatliche Gesundheitsbehörde oder der Regionsrat als gewählte politische Instanz, und nach welchen Kriterien? Wie werden soziale Ungerechtigkeit und Zugangshürden zur Gesundheitsversorgung vermieden? Wie sind ambulanter und stationärer Sektor verlinkt, in der täglichen Praxis aber auch in der Notfallversorgung? Wie wird der stationäre Sektor den widersprüchlichen Zielen wohnortnahe Versorgung und Qualität durch Spezialisierung und hohe Fallzahlen (»Superkrankenhäuser«) gerecht? Wie werden die Alten und Pflegebedürftigen unterstützt und versorgt? Ist das dänische Gesundheitssystem geprägt von sozialstaatlicher Daseinsvorsorge oder ein Gesundheitsmarkt zum Wohle des Profits? Was verändert sich ein Land unter 20 Jahren Rechtspopulismus?

Vorläufiges Programm (Änderungen sind noch möglich)

Donnerstag Anreise bis 14 Uhr im Hotel

Besuch der staatlichen Gesundheitsbehörde Sundhedsstyrelsen
Kennenlernrunde der Gruppe (in dem Hostel) mit Einführung ins Dänische Gesundheitswesen von Clemens Plickert

Freitag

Besuch der Organisation der Niedergelassenen PLO und Vortrag
Diskussion mit Politiker*innen im Regionsrat: Marianne Frederik (Einheitsliste) und Lars Gaardhøj (Sozialdemokraten)
Besuch eines Altenpflegeheimes mit Profil (z.B. „Das Schloss“ für LGBT Menschen): Diskussion mit der Gewerkschaft der Pflegekräfte FOA (angefragt)
Abendessen im Spiseloppen und Rundgang auf Christiania

Samstag

Besuch des Nordseelands Hospital - Gesundheitshaus Helsingør (ehemaliges Krankenhaus): Diskussion mit Krankenpflegerin Vibeke Westh (Dän. Krankenpflegerat DSR, angefragt)
Diskussion mit Tobias Alm ((Buchautor: "Rechtspopulismus kann tödlich sein!") über Rechtspopulismus in Skandinavien
Evtl. Sankt Hans Feuer, Volksfest in Frederiksberg oder Fælledparken

Sonntag

Besuch des jüdischen Museums und Stadtrundgang
Abreise um die Mittagszeit

Wir haben Zimmer reserviert im
Steel House Copenhagen • Herholdtsgade 6 • DK-1605 København V • Tel.: +45 3317 7110
https://www.steelhousecopenhagen.com

Selbstverständlich ist es auch möglich, sich ein Zimmer auf eigene Faust zu suchen. Bitte organisieren Sie die Anreise individuell.

Kosten (Getränke, Essen und Anreise / ÖPNV müssen selbst getragen werden)

ohne Hotel:
Studierende, Arbeitslose: 60 € • Nichtärztlich oder Teilzeit-Beschäftigte: 100 € • Arzt*innen: 150 €

im 4 Bett-Zimmer (mit Frühstück): 150 € plus TN-Beitrag
im Doppelzimmer (mit Frühstück): 220 € plus TN-Beitrag
im Einzelzimmer (mit Frühstück): 395 € plus TN-Beitrag

Für den ÖPNV in Kopenhagen empfehlen wir, einen Kopenhagen City Pass im Internet zu kaufen; er kann online minutengenau bestellt werden und gilt drei Tage ab Flughafen bis ins gesamte Stadtgebiet. Kosten: 200 DKK (ca. 27 €)
https://dinoffentligetransport.dk/hjaelp-til-billetter/billetter-og-kort/periodebilletter/citypass-english/

Anmeldungen sind ab sofort bis 1. Mai 2018 möglich. Die TN-Zahl ist auf 22 begrenzt; eine Zusage wird erst nach dem Anmeldeschluss gegeben. Die Teilnahmegebühr bitte bis 30. Mai auf unten stehendes Konto überweisen.

Geschäftsstelle des vdää
Nadja Rakowitz • Kantstraße 10 • 63477 Maintal
Telefon 06181 – 432 348 • Mobil 0172 1858 023 • Email:
Bankverbindung Postbank • IBAN: DE97 5001 0060 0013 7476 03 • BIC: PBNKDEFFXXX

Veranstalter:
Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte & Solidarisches Gesundheitswesen e.V.
http://www.vdaeae.de/                    https://www.solidarisches-gesundheitswesen.de/


vdaeae logo zeitschrift

Gesundheit braucht Politik
Zeitschrift für eine soziale Medizin
wird vom vdää herausgegeben und beschäftigt sich mit aktuellen berufs- und gesundheitspolitischen Themen.

zur Webseite

Finde uns auf

Newsletter





Joomla Extensions powered by Joobi